Prüfung und Projektarbeit für die Zertifizierung

Um das Basiswissen für die Zertifizierung als „IT-Sicherheitsbeauftragte/r in der öffentlichen Verwaltung“ zu erwerben, wird der Besuch eines Basiskurses „IT-Sicherheitsbeauftragte“ bei der Firma FutureDat GmbH in Gera angeboten.

Zur näheren Information über die Kurse verwenden Sie bitte unser Kontaktformular oder wenden Sie sich telefonisch an Frau Schönfeld (Futuredat GmbH): 0365-7735686-4.

Die Zertifizierung erfordert neben dem Abschlusstest auch einen praktischen Teil. Es wird ein Projekt innerhalb der Firma/Behörde bzw. dem Aufgabenbereich erarbeitet. Die Ergebnisse des Projekts sind im Rahmen eines Workshops zu präsentieren.

Die erworbenen Zertifikate sind jeweils fünf Jahre gültig. Sie werden zentral gespeichert.

Die Verlängerung der Zertifikate ist über eine vorgegebene zu erreichende Punktzahl möglich. Hierfür werden mit dem Blick auf einen Kompetenzerhalt und eine weitere Qualifizierung Seminare und Veranstaltungen mit Erfahrungsaustausch von der BAköV angeboten.

Abschlusstest

Im Rahmen der Prüfung wird im Abschlusstest das Verständnis für fachliche Zusammenhänge nachgewiesen. Der Test umfasst insgesamt 120 Fragen und wird in elektronischer Form dargestellt (Multiple Choice). Umfang und Schwierigkeitsgrad der Testfragen orientieren sich an den inhaltlichen Schwerpunkten des Basislehrganges. Die Auswahl der Fragen für die Prüfung erfolgt automatisch aus einem Fragenpool.

Projektarbeit

Im Praktischen Teil der Zertifizierung IT-Sicherheitsbeauftragte I – Basis soll ein Projekt in der jeweiligen Firma/Behörde bearbeitet werden. Begleitet wird der Praktische Teil – abgestimmt mit der Lernprozessbegleitung - von einem Fachlichen Berater (Berufsakademie Gera oder firmen- bzw. behördenintern). Das Thema sollte, wenn möglich, den eigenen Aufgabenbereich betreffen bzw. daraus hervorgehen. Dies kann sowohl eine Vorlage für Entscheidungen der Hausleitung, die Aufbereitung fachlicher Themen aus dem Bereich Informationssicherheit als auch neue bzw. bevorstehende Projekte umfassen. Anliegen ist es, die Tätigkeit zu unterstützen bzw. die Erstellung von Dokumenten zu begleiten.

Der Zeitaufwand des Projektes sollte mindestens 20 Stunden (ohne Vorbereitung der Präsentation) umfassen. Der Umfang des Projektes wird mit dem fachlichen Berater besprochen und die Dokumentation sollte max. 20 Seiten umfassen.