Buchveröffentlichung: „Soziale Innovationen“

Soziale Arbeit entwickelt sich als Handlungswissenschaft ständig weiter und benötigt hierfür fortwährend neue soziale Innovationen für die Praxis. Duale Hochschulen erfüllen diesen Auftrag durch Lehre und Forschung und in enger Verzahnung mit Praxispartnern, vermehrt auch durch gesellschaftliches Engagement. Ergebnisse dieses intensiven wechselseitigen Wissenstransfers werden jedoch zu selten an die Fachöffentlichkeit weitergegeben.

Drei Professoren und der Springer Verlag haben sich deshalb für ein besonderes Projekt zusammengetan. Prof. Dr. Claudia Rahnfeld, Prof. Dr. Sibylle Plunger und Prof. Dr. Ekkehard Rosch haben ausgezeichnete Bachelorarbeiten aus ihren Studiengängen für eine Publikation ausgewählt und den wissenschaftlichen Nachwuchs gebeten, diese in Kurzform zu bringen. In einem umfangreichen Review-Verfahren wurden die Artikel bearbeitet und dem Springer Verlag zur Publikation übergeben.

Nun erscheint in Kürze der Sammelband „Soziale Innovationen - Erkenntnisse aus der Praxis für die Handlungstheorie der Sozialen Arbeit“ im Springer Verlag. Es werden hierin handlungsorientierte Möglichkeiten zur Ausgestaltung von Hilfsangeboten auf der Grundlage aktueller Forschungsergebnisse und wissenschaftstheoretischer Erkenntnisse reflektiert. Forschungsrelevante Fragen sind hierbei unter anderem:
Welche Wirkung hat Musik auf die Sozialkompetenzen von Kindern und Jugendlichen? Wie kann ein Weg zur barrierefreien Kommunikation in der öffentlichen Verwaltung aussehen? Wie können Menschen mit einer erworbenen Hirnschädigung in der Krankheitsbewältigung gezielt unterstützt werden? Wie können Werkstätten für Menschen mit Behinderungen inklusiver gestaltet werden? Welche Interventionsmöglichkeiten sind für Kinder, deren Eltern unter einer Angststörung leiden, hilfreich und sinnvoll? Wie können Menschen, die eine Autismus-Störung haben, unterstützt und verstanden werden? Wie sieht ein ethisches Palliativsystem für die Soziale Arbeit aus?

Dies ist nur eine Auswahl an Innovationsthemen, die in dem Buch bearbeitet werden. Insgesamt sind 16 Aufsätze zu den vier Bereichen Kinder- und Jugendhilfe, Suchtprävention, Inklusion und Behindertenhilfe, Rehabilitation und Soziale Arbeit im klinischen Kontext zusammengefasst worden. Die Heterogenität der Beiträge und Inhalte zeigt dabei auf, wie hoch die Vielfalt von Theorie und Praxis an der DHGE ist.

Hier findet sich der Link zum Buch. Ansprechpartnerin ist Prof. Dr. Claudia Rahnfeld.